Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Emine Sevgi Özdamar und ihr großer Roman „Ein von Schatten begrenzter Raum“

Alte Feuerwache

25. Februar 2022
Freitag

Einlass 19:00
Beginn 20:00

Ticket
VVK 12 € zzgl. Gebühren / AK 15 €


lesen.hören 16

Bitte die ganz große Bühnenbeleuchtung: Nach langem Schweigen ist Emine Sevgi Özdamar wieder da. „Ein von Schatten begrenzter Raum“ ist ein Lebensbuch, einer der ganz großen Titel des an ihnen so reichen Bücherjahres. Es wringe einem das Herz aus, dieses Buch zu lesen, schreibt Marie Schmidt in der Süddeutschen Zeitung. So frei, so voller Gefühle und Geschichten schreibe niemand außer Emine Sevgi Özdamar, die nach dem Militärputsch in der Türkei als junge Frau ins geteilte Berlin floh. 1990 war ihr Erzählungsband „Mutterzunge“ ein Paukenschlag, eine Revolution der deutschsprachigen Literatur, etwas wirklich Neues.

Zwei Jahre später machte ihr erster Roman „Das Leben ist eine Karawanserei – hat zwei Türen – aus einer kam ich rein, aus der anderen ging ich raus“ die Schauspielerin und Schriftstellerin, die sich schon früh in die Theatergeschichte einschrieb, berühmt. Als sie 2003 der Wahlverwandten Else Lasker- Schüler ihren Roman „Seltsame Sterne starren zur Erde“ widmete, antwortete Özdamar ästhetisch auf Erfahrungen in Deutschland. Sie wurde Vorbild für Dichter*innen wie Uljana Wolf und viele jüngere Autor*innen, die Poesie, Erzählung und politische Fragen schreibend verbinden. Mit „Ein von Schatten begrenzter Raum“ zieht Özdamar, die mit Claus Peymann und Benno Besson, mit Matthias Langhoff und Einar Schleef gearbeitet hat, immer wieder sehr komisch und oft zornig Bilanz. Sie erzählt, wie in der Türkei damals Leben und Träume der Menschen eingekerkert wurden, schreibt voll Sehnsucht über ihre Lebensbegleiter und entwirft die vielstimmige, wortgewaltige Vorstellung eines Raums, in dem auch Geborgenheit (wieder) zu finden ist. Jenny Friedrich-Freksa spricht mit Emine Sevgi Özdamar über Poesie und Freundschaft, über Literatur und Lebensläufe.

lesen.hören wird gefördert im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.


Emine Sevgi Özdamar ©Heike Steinweg/Suhrkamp Verlag


Jenny Friedrich-Freksa ©Dominik Butzmann