Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Orchestra Baobab

17. Februar 2022
Donnerstag

Einlass 19:00
Beginn 20:00

Ticket
VVK 28 € zzgl. Gebühren / AK 33 €


Eine der größten afrikanischen Bands, das senegalesische Orchestra Baobab, konnte jüngst ihr 50-jähriges Bestehen feiern! Deren epische Geschichte beginnt im Herzen der Medina von Dakar in den späten 1960er Jahren und erstreckt sich über die ganze Welt bis ins 21. Jahrhundert, mit einer außergewöhnlichen Gruppe von Sängern und Musikern aus dem ganzen Kontinent und einer bahnbrechenden Mischung aus afro-lateinamerikanischen Stilen, internationalem Pop, traditioneller Griot-Musik und einer Nachtclub-Atmosphäre mit sanften, lieblichen Rhythmen.

Die Band verdankt ihre Anfänge der unternehmerischen Kraft von Ibra Kassé, dem Clubbesitzer, Impresario und Gründer der Star Band, der Mitte der 60er Jahre in Dakars Club Miami residierte und ihn zu einem berüchtigten Treffpunkt machte. Hier brachte Kassés Hausband die Nacht mit einer Musik zum Kochen, die von neuen Rhythmen aus aller Welt geprägt war, die aus Amerika, Europa und Kuba sowie aus den westafrikanischen Nachbarländern Ghana, Sierra Leone, Nigeria, Guinea und der Elfenbeinküste nach Dakar – einer modernen und kosmopolitischen Stadt und einem der großen Häfen Westafrikas – strömten. In dieser Zeit der kulturellen Konvergenz wurde die traditionelle senegalesische Musik auch von Léopold Senghor, dem berühmten senegalesischen Präsidenten, Dichter und Kulturtheoretiker, stark gefördert. Diese eklektische Mischung aus lokalen und internationalen Rhythmen und Stilen sollte später in die DNA von Baobab einfließen.

In den vielen Jahren ihres Bestehens, hat sich die Besetzung von Baobab stets weiter entwickelt, mit einigen traurigen Abgängen und einigen aufregenden Neuzugängen. Neben den Gründungsmitgliedern Balla Sidibé, dem Bassisten Charlie Ndiaye und dem Perkussionisten Mountaga Koité gibt es nun den neuen Rhythmusgitarristen Yahya Fall (ein Veteran der Dakarer Musikszene) und den beninischen Leadgitarristen Rene Sowatche (der prominenteste unter den vielen jungen westafrikanischen Musikern, die nach Dakar in die aufkeimende Live-Szene strömen). Die Bläsersektion besteht aus dem aus Benin stammenden Wilfred Zinzou – ein Spieler, der neu bei Baobab, aber nicht in Dakar ist. Der einzige Posaunist aus Senegal spielt seit langem mit Cheikh Lô und ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Musikszene. Unter den Sängern ist Ndiouga Diengs Sohn Alpha, der die Griot-Tradition in spektakulärer Form fortführt.

50 Jahre als eine der größten Bands Afrikas zu feiern – eine Band, deren Popularität sie in die ganze Welt getragen hat – ist eine Leistung, die nur wenige erreichen können. Obwohl spezielle Jubiläumsshows aufgrund des weltweiten Coronavirus-Ausbruchs auf Eis gelegt wurden, bleiben die Pläne bestehen, die Band und ihre Geschichte durch gefilmte Auftritte und Interviews, Remixe und Playlists zu feiern, um der weltweiten Legion von Fans des renommierten Orchesters zu helfen, ihren halbhundertsten Meilenstein zu feiern.


Senegal. Dakar. 01/2017. Orchestra Baobab. au Yaatouna.