Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Eins rechts, zwei links und drei zurück. Maximilian Steinbeis und Simon Strauß diskutieren die Lage der Nation

1. März 2018
Donnerstag

Einlass 19:00
Beginn 20:00

Ticket
VVK 12 € zzgl. Gebühren / AK 15 €


"lesen.hören 12"

Genug gehandelt, jetzt wird nachgedacht! – Aye aye Sir, antworten wir dem resoluten Philosophen Slavoj Žižek, der den braven Demokratinnen und Demokraten, die die Flagge der Toleranz gegen die extreme Rechte schwenken, in der FAZ die Leviten las. Und wer könnte besser beim Nachdenken helfen als ein nüchterner Jurist, der mit beiden Beinen auf dem Boden der Verfassung steht und zugleich auch noch ein zur Satire aufgelegter Schriftsteller ist: Maximilian Steinbeis, Initiator des mehrsprachigen Online-Magazins „verfassungsblog.de“ und einer der drei Autoren des umstrittenen Leitfadens „Mit Rechten reden“. Von dem sagen die einen, er rolle dunkeldeutschem Gedankengut den roten Teppich aus, während die an- deren klagen, er zeuge von wenn nicht linker, so doch intellektueller Arroganz, und die Dritten freuen sich: endlich mal Handlungsanweisungen.

Aber in der Alten Feuerwache sollte ja gedacht, nicht gehandelt werden. Zum Vergleich der Argumente wird der gerade mal 29jährige FAZ-Redakteur Simon Strauß antreten, der spätestens seit seinem Debütroman „Sieben Nächte“ nicht nur von kulturkonservativen Kreisen als Stimme (eines Teils) seiner Generation verehrt wird. Die beiden streitlustigen und thesenfreudigen Diskutanten stellt René Aguigah auf die Probe, der das Ressort „Kultur und Gesellschaft“ beim Deutschlandradio Kultur leitet.


Maximilian Steinbeis © Annette Hauschild


Simon Strauß © Martin Walz


René Aguigah (c) Deutschlandradio Bettina Straub