Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

So Long, Longlist. Mit Teresa Präauer und Martin Lechner

24. Februar 2015
Dienstag

Einlass 19:00
Beginn 20:00



"lesen.hören 9"

Es gibt Bücher, die stehen auf der Longlist. Es gibt Bücher, die weiterkommen auf die Shortlist und damit eine realistische Chance auf die Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreis haben. Es gibt aber auch Bücher, die es gar nicht erst auf die Longlist schaffen oder auf dem Weg zur Shortlist verloren gehen. Wir möchten bei der Betrachtung von Literatur unseren Blick aus dem schnelllebigen Tagesgeschäft heraus über den selektierenden Tellerrand von Prämien und Preisen lenken. Wir möchten eigene Akzente setzen und an diesem Abend zwei Bücher und deren Autoren würdigen, die unser aller Aufmerksamkeit verdienen. Teresa Präauer, geboren 1979, hat in Berlin, Salzburg und Wien Germanistik und Malerei studiert – und schreibt und zeichnet. 2012 erhielt sie den aspekte-Literaturpreis für das beste deutschsprachige Prosadebüt, ihren Roman „Für den Herrscher aus Übersee“. In ihrem zweiten Roman „Johnny und Jean“ erfindet Teresa Präauer in zahlreichen Episoden das abenteuerliche Leben zweier junger Männer, an dessen Beginn ein Sprung ins kalte Wasser steht, und die sich lustvoll und temporeich in der Kunst und im Leben üben. Martin Lechner, 1974 geboren, studierte Philosophie und Literaturwissenschaft in Potsdam. Nach seinen Erzählungen „Bilder einer Heimfahrt“ (2005) und „Covering Onetti“ (2009) ist Martin Lechner mit „Kleine Kassa“ ein turbulentes, atemloses Romandebüt über die Geschichte vom Lehrling Georg Röhrs gelungen, der der Schlauste zwar nicht ist, aber der rennt – um sein Glück, seinen Verstand und sein Leben.
Moderiert wird der Abend von Marion Bösker, der Pressesprecherin des Münchner Literaturhauses, der zu beiden Romanen vor allem ein gemeinsamer Gedanke aufkommt: Schreiben um zu reisen. Kopfreisen.


Teresa Präauer © Katharina Manojlovic


Martin Lechner © Katja Boldt


Marion Boesker © Mitterwallner