Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Jazztage – Tuba Trio feat. Giancarlo Schiaffini

14. März 2003
Freitag

Einlass 19:00
Beginn 20:00




Giancarlo Schiaffini – tuba, trombone, Enzo Rocco – guitar, Ettore Fioravanti – drums
Italiens wohl renommiertester Blechbläser, Giancarlo Schiaffini – er arbeitete u.a. mit John Cage, Karole Armitage, Luigi Nono und Giacinto Scelsi zusammen – und der Schlagzeuger Ettore Fioravanti (auch Paulo Fresu Quintet) wurden vom jungen italienischen Gitarren-Star Enzo Rocco zum Tuba Trio vereint.
Die Musik von Rocco steht für ausgefallene Klangfarben, eine mit Humor und Ironie gespielte, hinreißend-pfiffige bis respektlose Mischung aus gewitztem italienischem Post-Freejazz, Funky Patterns, heißem Neobop und Ethno-Elementen. Im Tuba Trio verbinden sich italienische Folklore und die reiche südländische Blechbläsertradition mit arabischen Skalen und modalen Abläufen zu einer respektlos-originellen Mixtur.
Peter Bernstein – gitar, Sam Yahel – hammond-organ, Willie Jones lll – drums
Ein begeistertes Publikum hörte Peter Bernstein im Januar als Solist des Martin Sasse Trios im IG Jazz – Konzert in der Klapsmühl` am Rathaus. So freut es uns sehr, ihn wiederum, aber jetzt mit seiner amerikanischen Band, für die Jazztage nach Mannheim holen zu können. “…in jeder Hinsicht hörenswert…“ schrieb der Mannheimer Morgen über das Konzert des Gitarristen, dessen Stilistik deutlich von Wes Montgomery und Jim Hall beeinflusst ist. In N.Y. gehört er zur Band der Schlagzeuger-Legende Jimmy Cobb. Seine Begleiter dürften dem Interessierten auch schon längst nicht mehr unbekannt sein:
Sam Yahel wandelt auf den Spuren von Larry Young und Jimmy Smith, folgte Larry Goldings in der Band von Maceo Parker nach und war zuvor mit der Joshua Redman Elastic Band auf Tour, während Willie Jones lll schon mit Horace Silver und Phill Woods zu hören war und im letzten Jahr zum auserwählten Kreis des Herbie Hancock Quintett gehörte.
Im Anschluss an das Hauptprogramm Late-Night-Jam Session in der Halle


Giancarlo Schiaffini