Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Jimi Tenor

12. Juli 2003
Samstag

Einlass 20:00
Beginn 21:00




Jimi Tenors neues Album „Higher Planes“ wurde hauptsaechlich mit der finnischen Big Band „UMO“ (UMO = the Orchestra of New Music) sowie mit Tenors eigener Band in London und Helsinki aufgenommen. Zwei Jahre hat das „funky thing“ auf sich warten lassen, aber wenn man bedenkt, dass Tenor in dieser Zeit Vater wurde und erst das richtige Label suchen mußte, naemlich Kitty-Yo, freut man sich um so mehr, dass es endlich da ist.
Eine sehr komplexe, funky-positive, Soundtrack-artige, kosmische Genre-Mischung hat Tenor in den zwei Jahren mit seinen Musikern zusammengetragen. Der Schwerpunkt liegt zwar bei den Big-Band-spezifischen Blasinstrumenten Posaune, Trompete und Saxophon ergaenzt durch Baß u. Schlagzeug. Dazu kommen allerdings noch einige Akzente, wie z.B. die geniale Jimi Hendrix „wah-wah“-Gitarre von Chris Hawkins in dem psychedelisch-rockigen Track „Tapiola“, die „hippie“-Bongos in „Good Day“ sowie Tenors Floete und die Farfisa-Orgel.
Obwohl Jimi Tenor auf „Higher Planes“ hauptsaechlich mit Free-Jazz-, Fusion- und Funk-Elementen arbeitet, immer mit dem spezifischen Tenor-Underground-Touch, hat jedes der zwoelf Stuecke auf „Higher Planes“ einen eigenen Genre-Schwerpunkt, bei jedem lauft ein anderer Film ab:
Mal ein 70er Jahre Action-Krimi, wie z.B. in dem rein instrumentalen Stück „Trumpcard“, das er bereits auf seinem drittletzten Album „Out of Nowhere“ (2000) mit dem Polnischen Symphonie Orchester eingespielt hat. Allerdings hat diese Big Band Version laut Tenor viel mehr funky Vibes.
Mal sind es soft-erotic-Filmchen, wie die beiden sexy Tracks „Spending Time“ und der Jazz-Walzer „Stargazing“, bei denen man den Glitzerstaub über dem großen, runden Barry-White-Bett förmlich riechen kann.
Wenn Jimi Tenor über seine Inspirationen spricht, dann versteht man worauf die natuerliche und unangestrengte Frische und Coolness seines Albums, zurueck zu fuehren ist. Neben klassischen Helden wie Jimi Hendrix, Dirty Harry oder Barry White läßt sich Tenor von den mystischen Figuren seiner finnischen Heimat beeinflussen, wie von im Unterbewußtsein tauchenden „shaman-guys on toxic mushrooms“ (zu hoeren im ersten Power-Track „Cosmic Dive“) oder von dem Koenig des Waldes, in dem – vorzugsweise nackte – Jungfrauen in einem Land namens „Tapiola“ geopfert werden.
Den Titelsong „Higher Planes“ schrieb Tenor an einem fruehen Morgen bevor er ins Krankenhaus ging, um seine Frau zu besuchen, die ihre gemeinsame Tochter zur Welt brachte. An diesem Morgen gab es einen wunderbaren Sonnenaufgang und das Universum wurde für Jimi Tenor neu erschaffen.