Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Das Fötzchen und die Freiheit. Angela Steidele und Bettina Böttinger würdigen die erste moderne Frauenheldin

25. Februar 2018
Sonntag

Einlass 17:00
Beginn 18:00

Ticket
VVK 10 € zzgl. Gebühren / AK 13 €


"lesen.hören 12"

Ein „Früchtchen“ mit „geräumigem“ Herzen nennt sich Anne Lister, englische Adlige mit übergroßem Freiheitsdrang, einmal selbst. Schon 1808, als sie 17 Jahre alt ist, notiert sie akribisch ins liebe Tagebuch, wann sie mit welcher Frau geschlafen habe und zu wie vielen und wie guten Orgasmen es auf beiden Seiten gekommen sei: „Die Frauen mögen mich und haben mich immer gemocht und keine hat mich je abgewiesen.“ Was für eine Figur, was für ein Stoff! Und das erst recht für eine Autorin wie Angela Steidele, die in ihrer „erotischen Biographie“ über die adlige „Pelzjägerin“ schreibt, ihr sei es ergangen, wie allen Frauen von Anne Lister: „Erst hat sie mich verführt, dann betrogen.“

Schon mit „Geschichte einer Liebe“ und ihrem Roman „Rosenstengel“ hat Angela Steidele Buch für Buch, Leben für Leben und Liebe für Liebe daran gearbeitet, die durch Männer geprägte Überlieferung nicht-männlicher Biographien und auch die Geschichtsbilder vom Leben im 18. und 19. Jahrhundert zu berichtigen. Mit ihrer Biographie über Anne Lister gelingt ihr das auf rasante und oft auch hochkomische Weise erneut. In unserer prüden Zeit, in der Frauen wieder an den Herd gerufen werden und die Straftaten gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle gerade wieder um 27 Prozent gestiegen sind, ist das spektakulär.

Bettina Böttinger spricht mit Angela Steidele über das Ereignis, das die Person Anne Lister, ihre Tagebücher und dieses Buch über sie darstellen.


Angela Steidele © Ben Chislett


Bettina Boettinger © WDR/Pressestelle