Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Andreas Exner: Offene Stadt

Galerie

13. November 2005
Sonntag

Beginn 0:00




“In seinen Installationen treibt Andreas Exner ein assoziationsreiches Spiel mit dem banalen Alltag, dem Repertoire der modernen und zeitgenössischen Kunst und dem Ort des jeweiligen Geschehens.
Auch in „Offene Stadt“, seiner für Mannheim konzipierten Arbeit, setzt Exner ein vieldeutiges Beziehungsgeflecht aus Gegenständen, Bildern und Erinnerungen in Gang.“
Lothar Krauss, Kurator
Jean Heemskerk:
„Als Architekt weiß ich nur zu gut, dass Orte und Räume offene Stellen sein können. Im Stadtgefüge werden sie als Lücke oder Brache bezeichnet, in der Natur als Wunde oder als unbestelltes Feld, im Innenraum vielleicht als Leere. Um den Umgang mit solchen offenen Stellen geht es in dieser Rauminstallation.
(…)
Andreas Exner bedient sich des vorgefundenen Raumes und seiner Elemente und verhüllt sie, legt eine weitere Schicht davor, wie etwa auf den seitlichen
Vor-Hängen, legt auf den Stoff die nächste Schicht aus Zeichnungen und Abbildungen. Er näht Unterhosen zu Häuten und Körpern zusammen und schafft so eigenständige Objekte oder abstrahiert räumliche Elemente wie den Flügel. Seine künstlerischen Eingriffe erinnern uns dabei an das Herstellen von Hülle und Bekleidung mit einfachsten Mitteln, auf fast natürliche Art und Weise.
(…)
Die genähte Hülle legt nicht nur Zeugnis vom Machen und Tun als Urgrund sämtlicher zivilisatorischer Entwicklung sondern diese Hülle ist gleichzeitig sichtbares Zeichen für die generelle Überformung der Welt durch den Menschen. Der vor uns stehende Flügel gewinnt plötzlich an Eigenleben, er entwickelt eine neue Körperlichkeit und erinnert an die säugende Wölfin im Mythos um Romulus und Remus. Dies ist ja bekanntermaßen die Metapher für den Beginn und den Aufstieg menschlicher Zivilisation schlechthin.“
(Auszüge aus Jean Heemskerks Einführung in die Ausstellung)
Ausstellung vom 13.11. bis 11.12. 2005
geöffnet samstags & sonntags 12-18 Uhr, mittwochs 14-18 Uhr