Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

L´Eclair

20. April 2022
Mittwoch

Einlass 19:00
Beginn 20:00

Ticket
VVK 12 € zzgl. Gebühren / AK 15 €


L’Eclair ist ein kosmisches Instrumental-Sextett aus Genf.
Ihren Anfänge nahm die Band 2015, als Keyboarder Sebastien Bui und Gitarrist Stefan Lilov während ihres Studiums in London mehrere Demos in ihrem Hotelzimmer aufnahmen. Als sie das Potential dieser Nummern erkannten, kehrten sie nach Genf zurück und holten Yavor Lilov (Schlagzeug), Alain Sandri (Perkussion, Keyboard), Quentin Pilet (Perkussion) und Elie Ghersinu (Bass) an Bord, um eine eigenständigen Band auszubauen. Die unerbittlichen Grooves, die klassischen Klänge und die seidenweichen Melodien waren sofort präsent, und L’Eclair war geboren.
Ihr Debütalbum Cruise Control wurde 2017 veröffentlicht und erhielt durchweg positive Kritiken. Auf ausgedehnten Tourneen in der Schweiz und im Ausland verfeinerten sie ihren charakteristischen Sound. Aus Sessions, die sie mit dem berühmten Studioassistenten Jasper Geluk (Altin Gun, Jacco Gardner, Allah Las) in Haarlem, Niederlande, aufnahmen, entstand ihr zweites Studioalbum Polymood, das 2018 auf dem US-Label Beyond Beyond is Beyond veröffentlicht wurde und L’Eclair weitere Perspektiven eröffnete.

Mit Polymood tourten L’Eclair durch Europa, spielten in den Niederlanden, Großbritannien, Deutschland, Dänemark, Italien, Spanien und Frankreich und wurden schnell zur festen Festival-Größe. Auftritte beim Montreux Jazz Festival, Paléo, Kilbi, Les Transmusicales de Rennes, Eurosonic und dem Copenhagen Jazz Festival brachten ihnen die Anerkennung der Kritiker und eine treue Anhängerschaft.

Sie erweiterten ihren Sound und veröffentlichten 2019 ihr drittes Album Sauropoda sowie eine gemeinsame EP mit der befreundeten Mauskovic Dance Band, die beide bei Bongo Joe erschienen sind. Diese Projekte zeigten die zunehmende Orientierung der Band zu elektronischeren Klängen, während sie immer noch fest in ihren charakteristischen organischen Grooves und Rhythmen verwurzelt sind. Eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit, diesmal mit dem Musiker und Produzenten Frank Maston aus LA, resultierte in dem Album Souvenir (2021) und mehreren Touren in den USA und Europa Ende 2019. L’Eclair setzten ihr Wachstum als Live-Band fort, indem sie das Cinematic Orchestra in der O2-Arena unterstützten und vor ihrem bisher größten Publikum spielten. Ihre vierte LP Noshtta wurde 2020 veröffentlicht, die mit House und Prog flirtet und sich nahtlos in den organischen Sound einfügt, für die Band sie bekannt geworden war.

Eine so kinetische Band wie L’Eclair kann nicht untätig bleiben. Als die Pandemie ausbrach begannen mit den Aufnahmen für ein neues Album. Während ihre früheren Platten in der Regel in wenigen Tagen live auf Band aufgenommen wurden, verfolgten sie bei dieser LP einen ganz anderen Ansatz. In vier Sessions, die sich über neun Monate erstreckten, konnten die Gruppe und ihr vertrauter Tontechniker (und Manager) Benoit Erard mehr Zeit, Energie und Überlegung in die neue Produktion investieren. Diese Herangehensweise gab ihnen die Möglichkeit, zu reflektieren und zu überarbeiten, und erlaubte es ihnen, sich mehr auf Komposition, Arrangements und Strukturen zu konzentrieren. Das Ergebnis ist ihr viertes Album Confusions: ein ausuferndes, einstündiges Werk mit 12 Titeln – ihre bisher vielfältigste, prägnanteste und konzentrierteste Arbeit. Mit Confusions finden L’Eclair zu sich. Club-Vibes, Psych-Grooves, rhythmische Trance und Ambient-Comedowns sind alle gleichermaßen präsent, während sie einen kohärenten und konsistenten Geschmack beibehalten. Confusions ist sowohl fachmännisch ausgearbeitet als auch fröhlich spontan, tanzbar und doch ätherisch, gefühlvoll und doch zerebral. Die wechselnden Stimmungen und Melodien verleihen dem Album eine Tiefe, die zum wiederholten Anhören einlädt.

Die Einflüsse von CAN, Piero Umiliani und Tangerine Dream sind hier deutlich zu hören und fügen sich nahtlos in den einzigartigen Sound ein, den L’Eclair im Laufe der Jahre entwickelt hat. Aber auch neue Einflüsse wie die House-Grooves von Madchester und Aphex Twin aus den 80ern sowie die Texturen und die Atmosphäre von Boards of Canada sind zu hören. Wie bei früheren L’Eclair-Veröffentlichungen wird Confusions sicherlich einige HipHop-Fans ansprechen und an Produzenten wie Madlib, MFdoom und Dilla erinnern. Die allgegenwärtigen Dub- und House-Einflüsse sprudeln hier und da hervor, aber trotz der vielen Inspirationen, die hinter Confusions stecken, ist der Sound rein L’Eclair.

video laden