Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Zugabe: Lesen Schreiben Atmen. Doris Dörrie und die Bücher ihres Lebens

15. Mai 2020
Freitag

Einlass 19:00
Beginn 20:00

Ticket
VVK 15 € zzgl. Gebühren / AK 18 €


lesen.hören 14

„Wenn ich nicht schreibe, fühle ich mich seltsam.“ Doris Dörrie ist als eine der ersten erfolgreichen Frauen ihres Fachs bekannt geworden. Das war erstmal gar nicht das Schreiben, sondern die Regie. Zumindest in den Augen der Öffentlichkeit. Filme wie „Mitten ins Herz“, „Männer“ und „Kirschblüten – Hanami“ sind Klassiker der deutschen Filmgeschichte geworden. Geschrieben hat Doris Dörrie aber auch von Beginn an: als Drehbuchautorin zum Beispiel. Sie hat in den 1980er Jahren aber auch schon ihre ersten Erzählungen verfasst, im Jahr 2000 dann ihren ersten Roman. Da war sie dem Lesepublikum aber längst ein ganz selbstverständlicher und vor allem stets mit freudiger Erwartung verbundener Name.
Neben ihrer Arbeit als Filmemacherin, Autorin, Opern-Regisseurin unterrichtet Doris Dörrie seit über zwanzig Jahren an der Filmhochschule in München Angewandte Dramaturgie, Stoffentwicklung und gibt auch Schreibworkshops. Aus diesen Erfahrungen ist nun ein neues Buch entstanden: „Leben, schreiben, atmen“ heißt es und ist eine „Einladung zum Schreiben“.
Das eigene Leben bewusst wahrnehmen, dazu kann einem das Schreiben verhelfen, meint Dörrie, und zum Schreiben verhilft sie wiederum ihren Leser*innen. Nicht nachdenken, einfach machen und keine Angst vorm Scheitern haben, lautet dabei ihre Devise. Mitreißend und aufpuschend ist die Ausstrahlung dieser Frau. Umso neugieriger ist man, welche Bücher ihren Weg geprägt haben. In unserer Reihe „Bücher meines Lebens“ erzählt Doris Dörrie von ihnen und auch von der Arbeit, die zu ihrem neuen Buch geführt hat, Schreibübungen mit dem Publikum inbegriffen!