Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Olmo Mathilda

Sommerbühne

15. August 2019
Donnerstag

Beginn 20:00



Open Air / Eintritt frei

Frank und Francesco trafen sich, als sie noch Kinder waren. Um die Ecke voneinander aufgewachsen, waren die beiden unzertrennlich. Gemeinsam wollten sie die Welt erobern, aber als Francesco mit seiner Familie nach Italien zog, schien es, als sollte dieser Traum platzen.

Nur, dass ihre Freundschaft einfach stärker wurde. Sie trafen sich während der Schulferien und entdeckten ihre allmählich aufkommende Liebe zur Musik, die es ihnen ermöglichte, ihre Freundschaft auf einer anderen, tieferen Ebene zu leben. „Ich denke, wir haben beide sehr unterschiedliche Interessen, aber auch vieles gemeinsam „, erklärt Frank. „Es ist also eine Art Venn-Diagramm, wo der Schmelzpunkt unser gemeinsames Interesse ist.“

Der Name „Olmo Mathilda“ setzt sich aus den Namen der Haustiere aus ihrer Kindheit zusammen. Herrlich sardonischer Indie-Pop mit hausgemachtem Feeling, die ersten Singles strotzen vor Melodie, während sie eine seltsame Weltsicht präsentieren, die nur das Werk von zwei so tief individuellen Stimmen sein konnte.

„Wir versuchen immer, dem Song so treu wie möglich zu bleiben“, sagt Francesco. „Jeder Song sollte eine Geschichte oder ein ganzes Gefühl in sich vereinen, anstatt zu versuchen, einen allgemeinen Sound zu erzeugen. Die Lieder, die uns am meisten bedeuten, sind diejenigen, bei denen wir uns treu bleiben, bei denen wir völlige Freiheit haben.“

Das tief eklektische Debütalbum „Hiroshima Tarantula“ wurde in den letzten drei Jahren aufgenommen, aber seine Wurzeln gehen viel weiter zurück. Ein Song wurde vor 10 Jahren im strahlenden Sonnenschein eines italienischen Sommers geschrieben, während ein anderer letzten Monat buchstäblich fertig gestellt wurde. Es ist ein freier Ad-hoc-Prozess, bei dem Regeln nicht besonders wichtig sind.

„Wir schreiben oft Lieder über Lieder“, ergänzt Francesco. „Ohne das eigentliche Gefühl, sondern mit einer manipulierten, sardonischen Einstellung. Und es funktioniert.“

Es ist ein offenes, kreatives Unterfangen, denn „Hiroshima Tarantula“ wurde auf Laptops und Studios in ganz England, Berlin und sogar in einem Hotelzimmer bei SXSW aufgenommen. „Man merkt einfach, dass einige Dinge hängen bleiben und andere nicht“, zuckt Frank mit den Achseln. „Ich finde, du weißt, dass etwas gut ist, wenn ein Song ein längeres Leben hat als nur ein paar Tage.“

„Wann ist ein Song fertig?“ fragt Francesco. „Wenn dir die Zeit ausgeht.“

Angetrieben von zwei einzigartigen Songwritern ist Olmo Mathilda eine Partnerschaft, die absolute Ehrlichkeit erfordert. Ob das von Angesicht zu Angesicht oder der Austausch von Demos über Dropbox ist, die beiden fühlen sich in der Lage, Gedanken, Gefühle und Emotionen zu teilen, die allen anderen in ihrem Leben verborgen bleiben. „Wir sind ehrlich genug, um nicht zuzustimmen, wenn uns etwas nicht gefällt. Es geht Hand in Hand. Ich meine, so nah dran zu sein, wie wir sind, macht es… manchmal zu ehrlich, nehme ich an.“

Aber es gibt auch einen spielerischen Aspekt, etwas, das auch im Albumtitel zu finden ist. „Ich denke, die Hiroshima Tarantula ist ziemlich verspielt“, betont Frank. „Es ist diese spielerische Idee – diese Tarantel, die herumläuft und an deine Tür klopft. Es sind die Auswirkungen der Atombombe, die unsere Vorstellungskraft in unserer Welt vergiften soll.“

Geschicktes, theatralisches Songwriting, Olmo Mathilda besetzen ihr eigenes Universum, während sie die Welt um sich herum reflektieren. „Es ist, als wollte man einen Spiegel halten, hat aber stattdessen ein Stück Glas“, erklärt Francesco. „Du kannst die Welt dadurch sehen, aber auch dein eigenes Spiegelbild.“

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im Hallen-Café statt.