Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Eröffnung „lesen.hören 11“.Überall ist Anfang. Raoul Schrott erzählt die Entstehung der Welt

16. Februar 2017
Donnerstag

Einlass 19:00
Beginn 20:00



"lesen.hören 11"

Wenn man in den letzten Jahren versuchte, Raoul Schrott, diesen wissbegierigsten aller Dichter zu erreichen, dann konnte es schon mal sein, dass er verschmitzt schrieb: „Ich sitze gerade in den Würmern, um zu beschreiben, warum es bei uns Oben und Unten gibt, Vorne und Hinten… ganz neue Blicke auf die menschliche Anatomie“. Oder: „Arbeite hier an den ältesten Fußspuren der Hominiden, 3,6 Jahrmillionen alt“. Oder: „Bin mit dem Landrover auf dem Weg nach Samarkand”. Mit anderen Worten: Unendlich viel Zeit hat Raoul Schrott investiert, sagenhafte Reisen und enorme Nachforschungen hat er unternommen, um entlang der wissenschaftlichen Kenntnisse, die wir heute haben, ein neues Weltepos zu schreiben – vom Urknall bis zu den ersten Menschen. Ein gigantomanisches Projekt, voller Poesie, Geschichten, Wissen und ferner Klänge. Der Titel: “Erste Erde Epos”. Von seinen abenteuerlichen Reisen zu den wichtigsten Stationen der Naturgeschichte erzählt Raoul Schrott, liest aus seinem Opus Magnum und diskutiert anschließend mit Petra Schwille, Direktorin am Max-Planck-Institut für Biochemie in München und Nikolaus Schneider, dem ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland. – Es sind auch drei Weltbilder, die sich bei diesem Gipfeltreffen begegnen, wenn die Frage im Zentrum steht: Wie wollen wir die Welt in Zukunft denken, wie ihr begegnen?


Raoul Schrott © Peter-Andreas Hassiepen


Petra Schwille © privat


Nikolaus Schneider © privat