Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Ausverkauft: Der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels eröffnet „lesen.hören 10“. Ungläubiges Staunen. Ein Abend mit Navid Kermani

19. Februar 2016
Freitag

Einlass 19:00
Beginn 20:00



Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft, es wird keine Abendkasse geben.

Navid Kermani ist eine der wichtigsten Stimmen unserer Gesellschaft. „In einer Zeit politisch motivierter neuer Abgrenzung und Ausgrenzung zwischen islamisch-orientalischer und christlich-westlicher Welt“, schrieb die Frankfurter Rundschau, „ist Kermanis Unternehmen buchstäblich grenzensprengend.“ Die Arbeit des Schriftstellers, Orientalisten und Essayisten, der an der Deutschen Islamkonferenz teilnahm und in Köln die „Akademie der Kulturen der Welt“ initiierte, sei „für religiösen Fanatismus und Totalitarismus auf allen Seiten gefährlicher als die Attacke durch einen religionskritischen Atheisten.“ Ob es Reportagen aus Krisengebieten sind, außergewöhnliche Expeditionen an die Ränder des Literarischen, wie er sie mit seinem Roman „Dein Name“ unternommen hat, oder aufsehenerregende Reden wie die zum 65jährigen Jubiläum des Grundgesetzes vor dem Deutschen Bundestag und natürlich seine Rede zur Verleihung des Friedenspreises: Navid Kermani spricht eine klare, kluge und menschliche Sprache. Für das Mannheimer Publikum schweift er durch sein literarisches Werk, das von den Grenzerfahrungen der menschlichen Existenz erzählt. Mit der Publizistin und Moderatorin Insa Wilke schlägt er einen weiten Bogen vom frühen Kult-Roman „Das Buch der von Neil Young Getöteten“ bis zu seinem neuesten Essay „Ungläubiges Staunen“. Aus Navid Kermanis Werken lesen Birgitta Assheuer und Isaak Dentler. Ein Abend im Namen der Literatur und der menschlichen Würde.


Navid Kermani © Bogenberger


Insa Wilke © Jürgen Bauer


Birgitta Assheuer © Birgitta Assheuer


Isaak Dentler © Birgit Hupfeld