Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Ausverkauft: Liebes Tagebuch.Heimliches und Intimes gelesen von Barbara Auer.

REM Zeughaus, C 5, 68159 Mannheim, Florian-Waldeck-Saal

22. Februar 2014
Samstag

Einlass 19:00
Beginn 20:00



"lesen.hören 8"
Michael Maar spricht.Ursula März moderiert
Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft, es wird keine Abendkasse geben.

„Mr. Townsend erzählte mir von seinem Mißgeschick, daß er nämlich kürzlich mit beiden Beinen durch ein Hosenbein gestiegen und so den ganzen Tag herumgelaufen ist.“ (Samuel Pepys, 6. April 1661)
Fatal, in der Tat! Doch woher wissen wir von Mr. Townsends betrüblichem Malheur? Als tägliche Übung, zur Sammlung, zur Erinnerung, als Beichtstuhlersatz und tägliches Textgebet, als Manifestation des Augenblicks inmitten der reißenden Zeit ist es ein massenhaft verbreitetes Genre, jeder kennt es, jeder hat es irgendwann mal versucht oder in Erwägung gezogen, aber es gibt Höhepunkte in der Geschichte dieser Kunstform: Gemeint ist das Tagebuch.
Michael Maar hat drei Jahre lang Tagebücher gelesen und stellt in seinem Buch „Heute bedeckt und kühl“ seine Funde vor: kurios, anrührend, dramatisch, grausig, frivol. Eine Entdeckungsreise zu den großen Diaristen vom famosen Samuel Pepys bis Thomas Mann, von Friedrich Hebbel bis Christa Wolf, von John Cheever bis Peter Sloterdijk und Wolfgang Herrndorf, dessen Blog „Arbeit und Struktur“ Maar ein Kapitel widmet. Der historische Bogen spannt sich von der Entdeckung Amerikas bis zur Facebook-Pandemie. Es gilt, den privaten, manchmal den heimlichen Menschen zu entdecken. Aber warum schreibt man überhaupt Tagebücher, und warum liest man sie so gern? Im Gespräch mit Ursula März begibt sich Michael Maar auf die Suche nach dem Sinn der persönlichen Notate. Die Texte liest die Schauspielerin Barbara Auer.

*Unter Vorlage der „lesen.hören“-Eintrittskarte für diesen Abend kann der Besucher ein ermäßigtes Ticket für die Wittelsbacher-Ausstellung in Höhe von 12,- € erwerben und bis Laufzeitende nutzen.


Barbara Auer (c) Janine Guldener