Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Enjoy Jazz: Matthew Shipp Solo

24. Oktober 2008
Freitag

Einlass 20:00
Beginn 21:00




Pure, visionäre Energie. Matthew Shipp, Jahrgang 1960, ist ein umtriebiger und enorm produktiver Grenzgänger zwischen Jazz und HipHop, der die Energie des Free Jazz mit dem kleinteiligen Rhythmusverständnis des experimentelleren HipHop kombiniert, besser: konfrontiert – und dabei keinen Hehl aus seiner Liebe zur europäischen Moderne macht. Jazzkennern mag er vielleicht hauptsächlich als Pianist des David S. Ware Quartet bekannt sein. Als Solist jagt er in ausgedehnten Improvisationen Momente von Bud Powell oder Thelonius Monk in einen musikalischen Teilchenbeschleuniger, entwickelt daraus neue Strukturen, drehte das Innerste nach Außen, um dann vielleicht überraschend drei Akkorde lang bei „Summertime“ zu landen. Explosive Spannungen über Improvisation stimmig aufzubauen, ist eine kreative Meisterleistung. Kürzere Stücke wirken durch ihre vergleichsweise konventionelle Schönheit dann fast noch aufregender – wie ein Sonnenaufgang im Hochgebirge. Gegen den traditionalistischen Zeitgeist hat Shipp in den 1990er Jahren an den Errungenschaften und dem Ethos des Free Jazz festgehalten, was ihn zum wichtigsten Vertreter und kreativen Direktor der abenteuerlustigen Szene um das New Yorker „Thirsty Ear“-Label werden ließ. In Sachen Kompromisslosigkeit und Ideenreichtum wurde Shipp so schnell zum Hoffnungsträger des Avantgarde-Pianos.
Matthew Shipp: p