Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

Vernissage

Galerie

18. September 2005
Sonntag

Beginn 11:00




Stephan Potengowski und Robert Tappert „Q377“ Rauminstallation
Gabi Schaffner „Déjà-Vues und Audiographien“ Fotografie, Vinyl, Fabelhaftes
Eröffnung: So. 18.09. 11.00 Uhr
Öffnungszeiten: täglich von 12.00 Uhr – 18.00 Uhr
Der Eingang zum Kunstraum hat sich verändert: ein Tunnelgewölbe getaucht in diffuses Licht; die Gewölbewand bestehend aus einer gewaltigen Ansammlung von ca. 3000 Karten; darauf Abbildungen von Flüchtlingen in ihren Behausungen; Besucherinnen und Besucher entnehmen einzelne Karten; der Raum wird über die Dauer der Ausstellung lichter und heller. Mit der Installation Q 377 nähern sich S. Potengowski, der seit Jahren mit dem Spannungsfeld von Heimat und Reisen arbeitet, und der Architekten R. Tappert dem vielschichtigen Thema des Festivals „Wunder der Prärie“, in dessen Fokus die Antipoden „freiwilliges“ (Tourismus, Reisen als Kunstform) und „unfreiwilliges“ Reisen (Flucht, Vertreibung) stehen.
Ganz andere Wege geht Gabi Schaffner. Sie arbeitet als reisende Künstlerin. Quellen ihrer Kunst sind Literatur, Fotografie und Audioaufnahmen. Die Besucher der letzten Vernissage im Kunstraum hatten bereits das Vergnügen ihren Vortrag “Die zersplitterte Karte“ zu erleben. Aus Anlass des Festivals “Wunder der Prärie“ von zeitraum_ex!t zum Thema Reisen ist Gabi Schaffner nun wieder in Mannheim. Im Kunstraum zeigt sie Ansichten aus Texas, Island und der Mongolei, die durch verschiedene poetische Systeme miteinander verknüpft sind.
Im Mittelpunkt ihrer Präsentation steht das Vinyl-Album „Finnish Snow-walks and Dances“, eine Sammlung finnischer Schneemusiken, die die Künstlerin in Finnland und Hamburg produziert hat und das sie nun, im Rahmen des Festivals erstmas vorstellt. Dazu das Video einer „Snow-Core“-Performance.
Für den 20.09. lädt sie den Frankfurter Komponisten Lasse-Mark Riek zum isländisch-finnischen Konzert ein.