Logokürzel Alte Feuerwache Mannheim

"lesen.hören 15" (2021)

Die 15. Ausgabe unseres Mannheimer Literaturfestivals „lesen.hören“, die geplant war vom 19. Februar bis  7. März, wird pandemiebedingt in den Juli verschoben. Die einzelnen Veranstaltungstermine finden Sie hier.

______________________________________________________________________________________

Die SCHLIESSFACHLYRIK finden wie geplant vom 19.02. bis 07.03. statt:

Zum 15. Geburtstag unseres Literaturfestivals hat die Dichterin Monika Rinck uns ihre wunderbare Idee überlassen. Eine der schönsten Ideen der Festivalgeschichte! Und noch dazu so kontaktlos wie innig! Und obwohl bzw. gerade weil das Festival in den Juli verschoben wird, freuen wir uns umso mehr, dass die Schließfachlyrik wie geplant jetzt stattfinden kann, und wir alle damit in einen coronakonformen, literarischen Kulturgenuss kommen.

Die drei Schließfächer befinden sich in der Innenstadt, in Neckarau und der Neckarstadt. Vom 19. Februar bis 7. März kann dort täglich ab 12 Uhr ein neues Gedicht abgeholt werden. Das jeweilige Gedicht wurde passend zur jeweiligen Veranstaltung (am ursprünglichen Veranstaltungstermin) ausgewählt; das erste von Monika Rinck selbst, die anderen vom Kollektiv Junge Literatur Mannheim (vertreten von Paula Franke, Lucia Leidenfrost, Elisa Weinkötz). Herzlichen Dank allen Beteiligten!

Die Schließfächer befinden sich vor unseren jeweiligen Komplizen-Geschäften:

Buchhandlung Böttger 
Sennteichplatz 2
68199 Mannheim 
Schließfach Nr. 5: // Code 1551

Buchbinderei Annette Schrimpf 
Waldhofstraße 8
68169 Mannheim 
Schließfach-Code Nr. 926

Bücher Bender
O4, 2
68161 Mannheim
Schließfach-Code Nr. 1515

______________________________________________________________________________________

Do. 01.07. – SO. 18.07.2021
LESEN.HÖREN15 – 17 Tage Literaturfest in der Alten Feuerwache
unter der Programmleitung von Insa Wilke

Jedes Jahr im Februar und März wird Mannheim zur Literaturstadt! Und so öffnet die Alte Feuerwache 2020 zum 15. Mal ihre Pforten für das Literaturfestival lesen.hören, zu dessen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenprogramm seit seiner Gründung im Jahr 2007 über 69.000 begeisterte Besucher*Innen strömten.
lesen.hören lädt ein, literarische Entdeckungen zu machen und gibt Orientierung im aufregenden Dschungel neuer Bücher, immer bedacht auf die gute Mischung aus Unterhaltung und gesellschaftlichen Themen. Das Festival fordert sein Publikum heraus und lässt sich von ihm fordern. Es schafft Ereignisse und gibt ein Versprechen, jedes Jahr aufs Neue! Dieses Profil verdanken wir unserem langjährigen Schirmherrn und Programmleiter Roger Willemsen. Lang lebe Mannheims literarischer Möglichkeitssinn!

PROGRAMM

Was für ein Jahr! Wie wird man davon erzählen, dass einem der eigene Atem suspekt wird und ein Virus Menschheitsgeschichte schreibt? Ein winziges Stachelunwesen, vor dem die Welt sich erst vom Balkon aus zur Gemeinschaft verschwor, um dann auf alt- bekannte Weise gegeneinander die Flaggen zu hissen. Stichwort „China“-Virus, wie ein ehemaliger (Champagner! Fanfaren!) Präsident der USA es nannte. Grund genug für einen China-Abend. Grund genug auch für eine Retrospektive, die Zukunft betreffend: Philip K. Dicks „Blade Runner“ bekommt das Wort, und der Regisseur Marc Bauder, der mit einem fantastischen Film auf Roger Willemsens Zukunftsrede „Wer wir waren“ ge- antwortet hat. Vor dem Weitwinkel aber die Nah-Einstellung: Was in den Monaten des Abstandsgebots vielen schmerzlich fehlte: Einander etwas zu erzählen. Ohne Bildschirm dazwischen. Also ein Gefühl füreinander zu bekommen. Wie ginge das besser als mit Lebenslektüren? Shary Reeves, das charismatische Multi-Talent, das eine ganze Generation geprägt hat, eröffnet mit den Büchern ihres Lebens das Festival, Pinar Atalay an ihrer Seite. Aber auch Helga Schuberts Geschichten vom Aufstehen sind Lebenslektüren im Wortsinne und Christoph Ransmayrs kurze Geschichte vom Töten erst recht. Tja, und dann fliegt dem Bürger der spitze Hut vom Kopf: Wenn Katja Lewina sagt: Let’s talk about sex. Wenn Marlene Streeuwitz spricht und Sophie Passmann solo spielt. 2021 gibt’s eben lesen.hören-Spezial. Mit Pop und Politik, Zukunft und Zuversicht, mit Erzählen und Erinnern und jeder Menge Kram-Gedanken. Denn – das letzte Wort ge- hört der Büchner-Preis-Trägerin Elke Erb: „So hältst die Sterne du in ihren Bahnen. (…) / Lass deinen Kram wie Himmelskörper strahlen / und denke dir zum Abschluss Brombeerranken.“

Zu den einzelnen Veranstaltungen gelangen Sie hier. Das Programmheft zum Blättern gibt es hier.

Bereits gekaufte Tickets behalten auch für den jeweiligen Ersatztermin ihre Gültigkeit oder können dort, wo sie gekauft wurden zurückgegeben werden. Online-Kunden werden in einer zusätzlichen Mail über ihre Möglichkeiten informiert oder können sich an tickets@reservix.de wenden. Über die Aktion #seidabeiSchenkDeinTicket gibt es auch die Möglichkeit, seine Online-Tickets dem Veranstalter zu überlassen und somit ein Zeichen der Solidarität zu setzen. https://ticketmagazin.reservix.de/schenk-dein-ticket

TICKETVORVERKAUF

lesen.hören findet entsprechend der im Festivalzeitraum gültigen Corona-Verordnung statt. Mögliche Programmänderungen geben wir auf unserer Homepage, Facebook und Instagram bekannt. Sollte es zu Terminverschiebungen kommen, behalten die Tickets ihre Gültigkeit oder können zurückgegeben werden.Im Fall einer Veranstaltungsabsage haben Sie die Möglichkeit, Ihr Ticket zurückzugeben oder zu spenden.

  • KLASSISCH an allen bekannten Vorverkaufsstellen deutschlandweit (bitte zur Suche hier PLZ eingeben)
  • ONLINE unter www.altefeuerwache.com (zum Selbstausdrucken oder mit Versand-Option)
  • TELEFONISCH unter 0180 / 6050400 *

KULTURPARKETT RHEIN-NECKAR

Für jede lesen.hören-Veranstaltung stellen wir ein Kontingent an Freikarten für Menschen mit geringem Einkommen zur Verfügung. Auf www.kulturparkett-rhein-neckar.de finden Sie weitere Informationen.

* 0,20 € / Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen max. 0,60 € / Anruf inkl. MwSt aus den Mobilfunknetzen


lesen.hören wird gefördert im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.